Besuch im Kunstmuseum Winterthur

Das Kunstmuseum Winterthur beherbergt viele alte und moderne Meister. In den beiden Gebäuden mit reicher Geschichte, die wenige hundert Meter auseinander liegen, finden immer wieder Sonderausstellungen statt. Schweizer Künstler wie Albert Anker oder Ferdinand Hodler haben hier ihre Heimat. 

Im ersten Haus von der Max Reinhart am Stadtgarten haben mich die alten Meister mit der fotoähnlichen Malerei begeistert, die vor allem in den Niederlanden gepflegt wurde. Viele Details wurden sorgsam gemalt. Mein Höhepunkt ist das Kreidefelsen Bild von Caspar Friedrich. 

Schweizer Expressionismus lautete die Sonderausstellung im Dachgeschoss. Skulpturen von Alberto Giacometti und farbenreiche Bilder von Ernst Ludwig Kirchner. Dessen Bilder wollten die Winterthurer lange nicht, sie störten. Der Kunstsammler Max Reinhart konnte nicht überzeugen. Expressionismus soll die Gedanken beflügeln, so meine ich.

Das andere Haus Museum am Stadthaus zeigt Impressionisten, deren Bilder aus der Entfernung wirken. Bilder von Henri de Toulouse Lautrec und anderen Meistern verzaubern die Besucher.

In den Ausstellungshallen moderne Kunst, weisse Leinwände, Steine, es soll zum Anregen dienen. Wir haben eine Zeit voller Umbrüche und die Kunst ebnet dafür den Weg.

Gut hat mir gefallen, dass nur einmal Eintritt bezahlt werden muss. Schön, wäre auch noch das Naturmuseum integriert. Denn viele Kunstwerke entspringen der Natur und eine wunderbare Natur lässt sich in den Stadtparks erleben.

Kunstmuseum Winterthur
Museumstrasse 52
CH-8400 Winterthur

+41 52 267 51 62 
info@kmw.ch
kmw.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.